Diversity Management

(C) ger.hardt / PIXELIOIn der Rubrik “Diversity Management” (kurz: DiM) möchten wir einen Informationsservice für Unternehmen, deren Personalleitungen und Betriebsräte, Gewerkschaften und natürlich für alle interessierten Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer bieten.

Im Bereich “Einführung” stellen wir den DiM-Ansatz, dessen Ziele und eine möglichen Form der Umsetzung kurz vor. Natürlich hat diese Einführung keinen Anspruch auf Vollständigkeit und sicherlich gibt es auch andere Ansichten und Meinungen zu diesem Thema. Aus diesem Grund verlinken wir am unteren Ende der Umsetzungs-Seite auch noch einige weitere Informationsquelle für Sie.

Im Bereich “Fokus ‘Sexuelle Identität'” geht es schwerpunktmäßig darum, wie Lesben, Schwule, Bisexuelle und Transgender-Personen im Hinblick auf ein DiM im Unternehmen berücksichtigt werden.

Warum interessiert sich der LSVD für betriebliches DiM?

Diversitiy Management betrifft unsere Mitgliedschaft bzw. die Gruppe der Lesben und Schwulen, deren Interessen wir vertreten, enorm. Als Verband ist uns natürlich daran gelegen, für die von uns vertretenen Personen ein Maximum an gesellschaftlicher Respektierung und Anerkennung, rechtlicher und beruflicher Sicherheit und somit letztendlich an Lebensqualität zu erreichen.

Im beruflichen Umfeld wiegt für viele Lesben und Schwule das “Diskriminierungsproblem” besonders schwer, da es hier nicht “nur” um Befindlichkeiten, sondern um die Existenz geht. Den Arbeitsplatz wegen eines Outings zu verlieren, oder von diesem “weggemobbt” zu werden, ist eine Angst, die viele Menschen umtreibt. Das ist nicht nur für die oder den Betroffene/n eine schlimme Situation, sondern auch meist nicht im Sinne des Unternehmens.

Der LSVD Köln hat zum Ziel, Unternehmen und die am DiM beteiligten Personen umfassend über die Möglichkeiten und Vorteile des Diversity Managements zu informieren und bei der konkreten Gestaltung zu unterstützen.

Nutzen Sie unser Angebot, und sprechen Sie uns bei Fragen gerne an!