Einführung

Was ist Diversity Management (DiM)?

Beim Diversity Management handelt es sich um ein Management-Konzept, das die Heterogenität der Beschäftigten berücksichtigt und diese zum Vorteil aller Beteiligten nutzt.

Zwar handelt es sich beim DiM um eine in erster Linie personalwirtschaftliche Vorgehensweise, es wird jedoch als Management-Konzept betrachtet, da es Auswirkungen auf das gesamte Unternehmen hat. So werden mit DiM z.B. auch betriebswirtschaftliche Ziele verfolgt.

Sinn und Zweck des DiM

Eine große Vielfalt der mitwirkenden Personen (Beschäftigen) ermöglicht es dem Unternehmen, unterschiedliche Lösungsansätze zu finden. Den Beschäftigen wird durch ein funktionierendes DiM im Unternehmen ein diskriminierungsfreies Arbeitsumfeld geboten, wodurch sie sich bei der Arbeit akzeptiert fühlen und besser entfalten können. Hierdurch werden die Beschäftigten produktiver, und ihr vollständiges Potential kann vom Unternehmen genutzt werden.

Ein weiterer wichtiger Faktor ist die Einhaltung der aktuellen rechtlichen Bestimmungen zur Verhinderung von Diskriminierung am Arbeitsplatz.

Was bedeutet Vielfalt

Der Vielfaltsbegriff im Sinne des DiM  zielt maßgeblich auf nicht-qualifikationsbezogene Eigenschaften/Merkmale der Beschäftigten ab, die also nicht direkt mit der ausgeübten Tätigkeit in Verbindung stehen müssen, sondern sich z.B. auf die kulturelle/geografische Herkunft, die sexuelle Identität, das Alter usw. beziehen.

Die Merkmale, die auch in der entsprechenden Gesetzgebung Berücksichtigung finden, sind:

  • Geschlecht
  • Alter
  • Behinderung
  • Ethnische Herkunft
  • Religion
  • Weltanschauung
  • Sexuelle Identität

In der Regel liegt in jedem Unternehmen eine gewisse Vielfalt im Sinne des DiM vor, häufig wird dieser Faktor als Ansatzpunkt für personalwirtschaftliche Instrumentarien (wie ein DiM) jedoch nicht erkannt. Die Erkenntnis über die Vielfalt im eigenen Unternehmen und die damit verbundenen Chancen sind die Basis für die Entwicklung eines DiM.